Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
Home » Typische Arten von Kreuzfahrten, vom Klassiker bis zur Fun-Kreuzfahrt.

Typische Arten von Kreuzfahrten, vom Klassiker bis zur Fun-Kreuzfahrt.

Na ja, ganz klassisch war die Idee von Jahr 1891 Albert Ballin von der Hapag. Es ging einfach um eine ökonomische Notwendigkeit. Die großen Pötte fuhren über die Weltmeere und da lag es nahe, einfach auch Personen mitzunehmen. Dabei war eine Kreuzfahrt lange Zeit eine Luxus-Reise. Nach heutigem Standard waren die Reisen sicherlich nicht viel mehr als Mittelklasse, die Angebote an Bord waren wahrscheinlich sehr überschaubar. Heute ist das Angebot wesentlich breiter. Nachfolgend ein paar Beispiele typischer Kreuzfahrten.

Klassische Kreuzfahrt

Es ist der Klassiker mit einigem Komfort. Die klassische Kreuzfahrt geht im Durchschnitt über ca. 14 Tage. Das ganze kann natürlich auch wesentlich länger gehen (bis hin zur so genannten Weltreise über 3 - 5 Monate. Dementsprechend wird hier Wert auf einen gute Unterbringung mit gutem Service gelegt. Man möchte hier ein angenehmes Flair mit ruhe und Erholung. Die Kabinen sollen groß genug oder gar etwas luxuriös sein.

Typische Anbieter: Peter Deilmann Reederei (MS Deutschland), Hapag-Lloyd Kreuzfahrten sowie Transocean Tours.

Themenkreuzfahrt

Die Themenkreuzfahrt ist letzten Endes eine Sonderform der Klassikerfahrten. Zumindest in der Regel ist dies so, die Unterbringung und Ansprüche sind ähnlich, nur steht die Tour unter einem bestimmten Thema: das kann beim Golf anfangen und über Kulinarische Reisen bis hin zu speziellen Musikreisen gehen.

Studienkreuzfahrt/Expeditionskreuzfahrt

Diese Arten sind vor allem etwas für Wissenshungrige und/oder besonders Kulturinteressierten Menschen. Diese Reisen bieten in der Regel begleitete Landausflüge mit qualifiziertem auf das Thema Fachpersonal. So genannte Expeditions-Kreuzfahrten sind bei uns vor allem als Fahrten im Eismeer z. B. mit Eisbrechern bekannt.

Fun-Kreuzfahrt

Diese Kreuzfahrten werden in der Regel in den extrem beliebten Fun-Klassen durchgeführt. Es ging darum, die typische Kreuzfahrt-Klientel deutlich zu erweitern. Auf den Schiffen soll alles geboten werden, was der Erlebnishungrige haben will. Es geht um Spaß, man gibt sich modern und leger. Die Angebote an Bord sind in der Regel unglaublich breit angelegt, die Schiffe werden mittlerweile in früher nie für möglich gehaltenen Größen gebaut.

Der typische Anbieter bei uns ist sicherlich AIDA bzw. die AIDA Schiffe. Das Konzept stammt aber aus den USA (woher sonst). Bekannt u. a. Carnival.

Fluss-Kreuzfahrt

Die Flusskreuzfahrt unterliegt praktisch ganz anderen Grundsätzen. Gefahren wird schwerpunktmäßig auf Flüssen und dafür müssen die Schiffe gebaut sein. In der Regel kann fast kein Fluss durchgängig von einem großen Übersee-Schiff befahren werden. Dementsprechend sind die Schiffe auf Flüssen kleiner. Sie entsprechen in der Regel dem, was man sich unter klassischem Charme denkt. Aber die Schiffe werden auch gerne unterschätzt: der Komfort an Bord ist in der Regel ausgezeichnet, ebenso der Service. Es fehlen eigentlich nur die weitreichenden Möglichkeiten, wie man sie von modernen Hochsee-Kreuzfahrtschiffen kennt.

Kreuzfahrten auf Großseglern

Eine spezielle Art der Kreuzfahrt ist die Fahrt auf Großseglern. Früher fand man hier vor allem sehr alte Pötte, die aber permanent modernisiert wurden. Immer häufiger findet man heute Segelschiffe, welche Nachbauten berühmter alter Schiffe sind. An Komfort fehlt es hier nie, die Qualität ist in der Regel ausgezeichnet. Alles wirkt eben kleiner, man erhält einen Mix aus Kreuzfahrtfeeling und Segelambiente.

Billigkreuzfahrten

Billiganbieter haben scheinbar auch mal ihre Möglichkeiten im lukrativen Kreuzfahrt-Markt ausgelotet. Aber das hat nicht ganz so gut funktioniert. Immerhin bieten die großen Anbieter die Kreuzfahrten schon vergleichsweise günstig an. Da ging das von Billigfliegern bekannte Konzept des minimalen Angebots zu günstigen Preisen nicht wirklich auf. Die umtriebige Easy Group (bekannt z. B. von den Billigfliegern Easy Jet) versuchte sich mit drei Schiffen als Easy Cruise. Easycruise konzentrierte sich zunächst auf das Mittelmeer und bediente zuerst nur die Strecke Portofino, Genua, Imperia, Monaco, Nizza, Cannes und St. Tropez. In jedem Hafen legte man mittags für ein paar Stunden an und ermöglichte Landgänge. Ansonsten war das Konzept typisch: gebucht wurde über das Internet, minimum waren Übernachtungen ab ca. 40 Euro. Das ist fast günstiger als ein Hotel. Aber es war typisch Easy-Gruppe, so typisch wie die zweckmäßige orange-farbene Ausstattung und einige Ausschlüsse, d. h. für Essen und ähnliches musste man extra löhnen. Typische Ausstattung wie einen Pool an Bord suchte man auch vergebens. Egal: scheinbar wurde der Betrieb eingestellt, zumindest hört man seit 2013 nicht mehr viel davon.

Minikreuzfahrten

Eine Minikreuzfahrt (mittlerweile unter der englischen Bezeichnung Mini-Cruise bekannt) ist, wie es der Namen schon sagt, einfach eine Kreuzfahrt, welche wie ein Kurzurlaub in der Regel über einen sehr kurzen Zeitraum geht. Typischerweise laufen die Mini-Cruises über drei bis maximal fünf Tage. Die Schiffstypen sind unterschiedlich, sehr häufig findet man Angebote zu Mini-Cruises auch bei klassischen Auto-/Personenfähren etwa zwischen Deutschland und Großbritannien oder Richtung Skandinavien.

Anzeige: